Andere Materialien

Sie befinden sich hier: Andere Materialien / Alle Materialien / Tagebucheintrag (HIN 030059)

Tagebucheintrag vom 17.06.1816
HIN 030059


			zum Schubert-Material


Signatur: HIN 030059
Material: Tagebucheintrag
Datum: 17.06.1816
Kommentar:

17. Juny 1816

An diesem Tag componirte ich das erste Mahl für Geld. Nähmlich eine Cantate für die Nahmensfeyer des Hn. Professors Wattrot von Dräxler. Das Honorar ist 100 fl. W. W.

8. September 1816.

Der Mensch gleicht einem Balle, mit dem Zufalle u. Leidenschaft spielen.

Mir scheint dieser Satz außerordentlich wahr.

Ich hörte oft von Schriftstellern sagen: Die Welt gleicht einer Schaubühne, wo jeder Mensch seine Rolle spielt. Beyfall u. Tadel folgt in der andern Welt. – Eine Rolle aber ist aufgegeben, also ist auch unsere Rolle aufgegeben, und wer kann sagen, ob er sie gut oder schlecht gespielt hat?Ein schlechter Theater-Ressigeur, welcher seinen Individuen solche Rollen gibt, die sie nicht zu spielen im Stande sind. Nachlässigkeit läßt sich hier nicht denken, die Welt hat kein Beyspiel, dß ein Akteur wegen schlechtem Recitiren verabschiedet worden sey? Sobald er eine [ihm angemessene Rolle bekömt, wird er sie gut spielen; erhält er Beyfall oder nicht, dieß hängt von einem tausend­fältig gestimten Publikum ab. Drüben hängt der Beyfall, oder Tadel von dem Welt­Ressigeur ab. Der Tadel hebt sich also auf.

Naturanlage u. Erziehung bestimen des Menschen Geist u. Herz. Das Herz ist Herrscher, der Geist soll es seyn. Nehmt die Menschen wie sie sind, nicht wie sie seyn sollen.

Selige Augenblicke erheitern das düstere Leben; drüben werden die seligen Augenblicke zum währenden Genuß, u. seligere werden Blicke in seligere Welten u. s. f.

Glücklich, der einen wahren Freund findet. Glücklicher, der in seinem Weibe eine wahre Freundinn findet.]

Sammlung: Wienbibliothek im Rathaus

zurück