Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 219 Das Finden

D 219 Das Finden

zum Notenmanuskript


Signatur: Mus.Hs. 40993
Titel: Das Finden
Kopftitel: Das Finden.
Textincipit: Ich hab ein Mädchen funden
beteiligte Personen: Kosegarten, Gotthard Ludwig Theobul (1758–1818) (Textautor)
Datierung: [von Johann Wolfs Hand:] 25/6 1815
Entstehungszeitraum: 2. Quartal 1815
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/8


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Reinschrift
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Beschreibmaterial: Tinte schwarzbraun
Beschreibstoff: Papier bräunlich
Größe (in cm): 30,2 x 23 (25,2 x 18,4)
Format: qu 4°
Seiten: 1 Bl. (1 S.)
Kommentar: Eintragungen von fremder Hand (Johann Wolf, Carl Anton Spina) teilweise auch mit Bleistift. Stimmenbezeichnungen: "Singst.", "Pianoforte". Sammelmanuskript mit D 227.


Text (Schubert): Ich hab ein Mädchen funden,
Sanft, edel, deutsch und gut.
Ihr Blick ist mild und glänzend
Wie Abendsonnegluth,
Ihr Haar wie Sommerweben,
Ihr Auge Veilchenblau;
Dem Rosenkelch der Lippen
Entquillt Gesang wie Thau.


Sammlung: Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schubert, Ferdinand
Anton Diabelli & Co.: Verlagshaus
Spina, Carl Anton
Cranz, Alwin sen.
Wertitsch, Hans Peter


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek,
e-mail: musiksammlung@onb.ac.at

zurück