Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 218 Grablied

D 218 Grablied

zum Notenmanuskript


Signatur: Mus.Hs. 40992
Titel: Grablied
Vorlagetitel: Grablied
Kopftitel: Grablied. Kenner.
Textincipit: Er fiel den Tod fürs Vaterland
beteiligte Personen: Kenner, Josef (1794–1868) (Textautor)
Datierung: Den 24. Juny 1815
Entstehungszeitraum: 2. Quartal 1815
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/8


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Autograph mit wenigen Korrekturen
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Beschreibmaterial: Tinte braun
Beschreibstoff: Papier bräunlich
Größe (in cm): 31,5 x 23 (25,5 x 19,6)
Format: qu 4°
Seiten: 1 Bl. (1 S.)
Kommentar: Der Singstimme ist die erste Textstrophe unterlegt; die Strophen 2–6 stehen im Anschluss an den Notentext. Stimmenbezeichnungen: "Singst.", "Fortepiano". Sammelmanuskript mit D 219. (Siehe auch kritischen Bericht.)


Text (Schubert): Er fiel den Tod fürs Vaterland,
Den süßen der Befreyungsschlacht,
Wir graben ihn mit treuer Hand
Tief, tief, den schwarzen Ruheschacht.

Da schlaf, zerhauenes Gebein,
Wo Schmerzen einst gewühlt und Lust.
Schlug wild ein tödtend Blei hinein
Und brach den Trotz der Heldenbrust.

Da schlaf gestillt, zerrißnes Herz,
So wunschreich einst, auf Blumen ein,
Die wir im veilchenvollen März
Dir in die kühle Grube streun.

Ein Hügel hebt sich über dir,
Den drückt kein Mahl von Marmorstein,
Von Rosmarin nur pflanzen wir
Ein Pflänzchen auf dem Hügel ein.

Das sproßt und grünt so traurig schön,
Von deinem treuen Blut gedüngt,
Man sieht zum Grab ein Mädchen gehn,
Das leise Minnelieder singt.

Die kennt das Grab nicht, weiss es nicht,
Wie der sie still und fest geliebt,
Der ihr zum Kranz, den sie sich flicht,
Den Rosmarin zum Brautkranz gibt.


Sammlung: Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schubert, Ferdinand
Petter, Gustav
Schneider, Eduard
Weinberger & Hofbauer, Wien
Samuel, M. Stuart (London)
Musikhistorisches Museum Wilhelm Heyer, Köln
Schucken, Salmen
Zeileis, Friedrich Georg (Gallspach)
Wertitsch, Hans Peter


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek,
e-mail: musiksammlung@onb.ac.at

zurück