Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 238 Die Mondnacht

D 238 Die Mondnacht

zum Notenmanuskript


Signatur: Mus.Hs. 41628
Titel: Die Mondnacht
Vorlagetitel: Die Mondnacht. Kosegarten.
Textincipit: Siehe, wie die Mondesstrahlen
beteiligte Personen: Kosegarten, Gotthard Ludwig Theobul (1758–1818) (Textautor)
Datierung: Den 25. July 1815
Entstehungszeitraum: 3. Quartal 1815
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/8


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Autograph mit gelegentlichen Korrekturen
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Beschreibmaterial: Tinte braun
Beschreibstoff: Papier bräunlich
Größe (in cm): 31,5 x 23 (25,3 x 19,5)
Format: qu 4°
Seiten: 2 Bll. (1 Dbl.) (2 S.)
Kommentar: Zahlreiche Eintragungen von fremder Hand (s. kritischen Bericht). Der Singstimme ist die erste Textstrophe unterlegt; die Strophen 2–4 stehen im Anschluss an den Notentext. Stimmenbezeichnungen: „Singst.“, „Pianoforte“. Sammelmanuskript D 237 und D 236.


Text (Schubert): Siehe, wie die Mondesstrahlen
Busch und Flur in Silber mahlen!
Wie das Bächlein rollt und flimmt!
Strahlen regnen, Funken schmettern
Von den sanft geregten Blättern,
Und die Thauflur glänzt und glimmt.
Glänzend erdämmern der Berge Gipfel,
Glänzend der Pappeln wogende Wipfel.

Durch die glanzumrauschten Räume
Flüstern Stimmen, gaukeln Träume
Sprechen mir vertraulich zu.
Seligkeit, die mich gemahnet,
Höchste Lust, die süß mich schwanet,
Spricht, wo blühst, wo zeitigst du?
Sprenge die Brust nicht, mächtiges Dehnen;
Löschet die Wehmuth, labende Thränen.

Wie ach wie der Qual genesen?
Wo, ach wo ein liebend Wesen,
Das die süßen Qualen stillt.
Eins ins andre gar versunken,
Gar verloren, gar ertrunken
Bis sich jede Öde füllt -
Solches, ach wähnt' ich, kühlte das Sehnen;
Löschte die Wehmut mit köstlichen Thränen.

Eine weiß ich, ach nur Eine,
Dich nur weiß ich, dich o Reine,
Die des Herzens Wehmuth meint.
Dich umringend, von dir umrungen,
Dich umschlingend, von dir umschlungen,
Gar in Eins mit dir geeint - -
Schon', ach schone den Wonneversunknen,
Himmel und Erde verschwinden dem Trunknen.


Sammlung: Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schubert, Ferdinand
Anton Diabelli & Co.: Verlagshaus
C. A. Spina: Verlagshaus
Cranz, Alwin sen.
Cranz, Alwin jun.
Eisenmann, Heinrich (London)
Mannheim, Dr. Max Josef (London)
Wertitsch, Hans Peter


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek,
e-mail: musiksammlung@onb.ac.at

zurück