Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 444 Die Gestirne

D 444 Die Gestirne

zum Notenmanuskript


Signatur: Mus.ms.autogr. Schubert, F. 35 (2)
RISM-ID no.: 464001606
Titel: Die Gestirne
Kopftitel: Die Gestirne. Klopstock.
Textincipit: Es tönet sein Lob
beteiligte Personen: Klopstock, Friedrich Gottlieb (1724–1803) (Textautor)
ermitteltes Datum: Juni 1816
Entstehungszeitraum: 3. Quartal 1816
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/10


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Autograph mit wenigen Korrekturen
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Beschreibmaterial: Tinte braun
Beschreibstoff: Papier gelblich-grau
Größe (in cm): 31 x 23,5 (25,6 x 19,6)
Format: qu 4°
Seiten: 1 Bl. (1 S.)
Kommentar: Eintragungen von fremder Hand (s. kritischen Bericht). Der Singstimme ist die erste Textstrophe unterlegt; am Ende des Liedes stehen Schlussstriche. Stimmenbezeichnungen: „Singst.“, „Pianoforte“. Sammelmanuskript mit D 443.


Text (Schubert): Es tönet sein Lob Feld, und Wald, Thal und Gebirg,
Das Gestad hallet, es donnert das Meer dumpf brausend
Des Unendlichen Lob, siehe des Herrlichen,
Unerreichten von dem Danklied der Natur!


Sammlung: Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schubert, Ferdinand
Anton Diabelli & Co.: Verlagshaus
C. A. Spina: Verlagshaus
Wagener, Guido Richard


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz,
e-mail: musikabt@sbb.spk-berlin.de

zurück