Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 793 Das Geheimnis

D 793 Das Geheimnis (op. post. 173,2)

zum Notenmanuskript


Signatur: N.Mus.ms.5
RISM-ID no.: 464001695
Titel: Das Geheimnis
Alternativer Titel: Sie konnte mir kein Wörtchen sagen
Zusatztitel: [2. Bearbeitung]
Textincipit: Sie konnte mir kein Wörtchen sagen
beteiligte Personen: Schiller, Friedrich (1759–1805) (Textautor)
Datierung: Mai 1823
Entstehungszeitraum: 2. Quartal 1823
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/13


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Autograph mit wenigen Korrekturen
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Klavier (zweihändig)
Singstimme
Sprache des Liedtextes: deutsch


Beschreibmaterial: Papier leicht grau
Beschreibstoff: Tinte schwarz bis schwarzbraun
Größe (in cm): 31,5 x 24
Format: qu 4°
Seiten: 5
Kommentar: Eintragungen von fremder Hand; für eine detaillierte Quellenbeschreibung s. kritischen Bericht der Neuen Schubert-Ausgabe.


Text (Schubert): Sie konnte mir kein Wörtchen sagen,
zu viele Lauscher waren wach,
den Blick nur durft' ich schüchtern fragen,
und wohl verstand ich, was er sprach:

Leis komm ich her in deine Stille,
du schön belaubtes Buchenzelt,
verbirg in deiner grünen Hülle
die Liebenden dem Aug' der Welt.

Von ferne mit verworr'nem Sausen
arbeitet der geschäft'ge Tag,
und durch der Stimmen hohles Brausen
erkenn ich schwerer Hämmer Schlag!

So sauer ringt die kargen Lose
der Mensch dem harten Himmel ab;
doch leicht erworben, aus dem Schoße
der Götter fällt das Glück herab.

Daß ja die Menschen nie es hören,
wie treue Lieb' uns still beglückt!
Sie können nur die Freude stören,
weil Freude nie sie selbst entzückt.

Die Welt wird nie das Glück erlauben,
als Beute nur wird es gehascht;
entwenden mußt du's oder raueben,
eh' dich die Mißgunst überrascht.

Leis auf den Zehen kommt's geschlichen,
die Stille liebt es und die Nacht;
mit schnellen Füßen ist's entwichen,
wo des Verräters Auge wacht.

O schlinge dich, du sanfte Quelle,
ein breiter Strom um uns herum
und drohend mit empörter Welle
verteidige die Heiligtum.
Fußnoten: Sie konnte mir kein Wörtchen sagen


Sammlung: Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schubert, Ferdinand
Spina, Carl Anton
Schreiber, Friedrich
Cranz, August
Cranz, Alwin jun.
Ammann, Dr. R. (Aarau)
Bohnke, Robert Alexander (Tübingen)


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz,
e-mail: musikabt@sbb.spk-berlin.de

zurück