Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Duette / D 322 Hermann und Thusnelda

D 322 Hermann und Thusnelda

zum Notenmanuskript
zum Wasserzeichen


Signatur: MH 78
Titel: Hermann und Thusnelda
Zusatztitel: [1. Fassung]
Kopftitel: Hermann und Thusnelda.
Textincipit: Ha, dort kömmt er mit Schweiß, mit Römerblut
beteiligte Personen: Klopstock, Friedrich Gottlieb (1724–1803) (Textautor)
Datierung: Den 27. Oct. / 1815
Entstehungszeitraum: 4. Quartal 1815
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/9


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Arbeitsmanuskript
Gattung: Lieder --> Duette
Besetzung: Duett vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Wasserzeichen: 65 , 62 , 64
Beschreibmaterial: Tinte braun
Beschreibstoff: Papier bräunlich
Größe (in cm): 32 x 23,5 (24,5 x 18,3)
Format:
Seiten: 6 Bll. (11 S.)
Kommentar: Eintragungen von fremder Hand (s. kritischen Bericht). Stimmenbezeichnungen: „Singst.“, „P. F.“. Sammelmanuskript 6 Bll. mit D 325 (T. 32 bis Schluss).


Text (Schubert): Thusnelda:
Ha, dort kömmt er mit Schweiß, mit Römerblut,
Mit dem Staube der Schlacht bedeckt! So schön war
Hermann niemahls! So hat's ihm
Nie von dem Auge geflammt!

Komm, o komm, ich bebe vor Lust, reich' mir den Adler
Und das triefende Schwert! Komm athm' und ruh'
Hier aus in meiner Umarmung,
Von der zu schrecklichen Schlacht!

Ruh hier, daß ich den Schweiß von der Stirn abtrockne,
Und der Wange das Blut! Wie glüht die Wange!
Hermann! Hermann! so hat dich
Niemahls Thusnelda geliebt.

Selbst nicht, als du zuerst im Eichenschatten
Mit dem bräunlichen Arm mich wilder umfaßtest!
Fliehend blieb' ich und sah dir
Schon die Unsterblichkeit an,

Die nun dein ist. Erzählt's in allen Hainen,
Daß Augustus nun bang mit seinen Göttern
Nektar trinket. Erzählt es in allen Hainen,
Daß Hermann unsterblicher ist!

Hermann:
„Warum lockst du mein Haar? Liegt nicht der stumme
Todte Vater vor uns? O hätt' Augustus seine Heere geführt, er
Läge noch blutiger da.“

Thusnelda:
Laß dein sinkendes Haar mich Hermann heben,
Daß es über dem Kranz in Locken drohe!
Siegmar ist bey den Göttern!
Folge du, und wein' ihm nicht nach!


Sammlung: Wienbibliothek im Rathaus (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schubert, Ferdinand
Anton Diabelli & Co.: Verlagshaus
Dumba, Nikolaus


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Wienbibliothek im Rathaus,
e-mail: post@wienbibliothek.at

zurück