Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 323 Klage der Ceres

D 323 Klage der Ceres

zum Notenmanuskript
zum Wasserzeichen


Signatur: MH 81
Titel: Klage der Ceres
Zusatztitel: [Fortsetzung]
Kopftitel: Zur Klage der Ceres.
Textincipit: Mütter, die aus Pyrrhus Stamme
beteiligte Personen: Schiller, Friedrich (1759–1805) (Textautor)
Datierung: Juny 1816
Entstehungszeitraum: 2. Quartal 1816
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/9 (Anh.)


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: unvollständig, Arbeitsmanuskript
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Wasserzeichen: 2 , 1
Beschreibmaterial: Tinte (schwarz-)braun
Beschreibstoff: Papier bräunlich; weiß-grünlich
Größe (in cm): [f 1-4] 31 x 24,1 (25,3 x 19,5); [f 5] 30,4 x 23,6 (25,5 x 20,1)
Format: qu 4°
Seiten: 2 Dbll. [= 1 Lage] + 1 Bl. (10 S.)
Kommentar: Das Manuskript enthält T. 142 bis Schluss. Stimmenbezeichnungen: „Singst.“, „Pianoforte“.


Text (Schubert): [...]
Mütter, die aus Pyrrhas Stamme
Sterbliche, geboren sind,
Dürfen durch [des] Grabes Flamme
Folgen dem geliebten Kind;
Nur, was Jovis Haus bewohnet,
Nahet nicht dem dunkeln Strand,
Nur die Seligen verschonet
Parzen, eure strenge Hand.
Stürzt mich in die Nacht der Nächte
Aus des Himmels goldnem Saal,
Ehret nicht der Göttin Rechte,
Ach sie sind der Mutter Qual!

Wo sie mit dem finstern Gatten
Freudlos thronet, stieg' ich hin,
Und träte mir den leisen Schatten
Leise vor die Herrscherin.
Ach, ihr Auge, feucht von Zähren,
Sucht umsonst das goldne Licht,
Irret nach entfernten Sphären,
Auf die Mutter fällt es nicht,
Bis die Freude sie entdecket,
Bis sich Brust mit Brust vereint,
Und zum Mitgefühl erwecket
Selbst der rauhe Orkus weint.

Eitler Wunsch, verlorne Klagen!
Ruhig in dem gleichen Gleis
Rollt des Tages sichrer Wagen,
Ewig steht der Schluß des Zeus.
Weg von jenen Finsternissen,
Wandt' er sein beglücktes Haupt
Einmahl in die Nacht gerissen,
Bleibt sie ewig mir geraubt,
Bis des dunkeln Stromes Welle
Von Aurorens Farben glüht,
Iris mitten durch die Hölle
Ihren schönen Bogen zieht.

Ist mir nichts von ihr geblieben?
Nicht ein süß erinnernd Pfand,
Daß die Fernen sich noch lieben,
Keine Spur von ihrer Hand?
Knüpfet sich kein Liebesknoten
Zwischen Kind und Mutter an?
Zwischen Lebenden und Todten
Ist kein Bündnis aufgethan?
Nein! nicht ganz ist sie entflohen,
Wir sind nicht ganz getrennt!
Habens uns die ewig Hohen
Eine Sprache doch vergönnt!

Wenn des Frühlings Kinder sterben,
Wenn von Nordes kaltem Hauch
Blatt und Blumen sich entfärben
Traurig steht der nackte Strauch,
Nehm' ich mir das höchste Leben
Aus Vertumnus reichem Horn,
Opfernd es dem Styx zu geben,
Mir de[s] Samens goldnes Korn.
Trauernd senk ich's in die Erde,
Leg' es an des Kindes Herz,
Daß es eine Sprache werde
Meine Liebe, meinem Schmerz.

Führt der Tanz der gleichen Horen
Freudig nun den Lenz zurück,
Wird das Todte neugeboren
Von der Sonne Lebensblick,
Keime, die dem Auge starben
In der Erde kaltem Schoß,
In das heitre Reich der Farben
Ringen sie sich freudig los.
Wenn der Stamm zum Himmel eilt,
Sucht die Wurzel scheu die Nacht.
Gleich in ihre Pflege theilt
Sich des Styx, des Athers Macht.

Halb berühren sie der Todten,
Halb der Lebenden Gebieth,
Ach sie sind mir theure Bothen,
Süße Stimmen vom Cocyt!
Hält er sie gleich selbst verschlossen
In dem schauervollen Schlund,
Aus des Frühling[s] jungen Sprossen
Redet mir der holde Mund,
Daß auch fern vom goldnen Tage,
Wo die Schatten traurig ziehn,
Liebend noch der Busen schlage
Zärtlich noch die Herzen glüh'n.

O so laßt euch froh begrüßen
Kinder der verjüngten Au,
Euer Kelch soll überfließen
Von des Nektars reinstem Thau.
Tauchen will ich euch in Strahlen,
Mit der Iris schönstem Licht
Will ich eure Blätter malen,
Gleich Aurorens Angesicht.
In des Lenzes heiterm Glanze,
Lese jede zarte Brust,
In des Herbstes welkem Kranze
Meinen Schmerz und meine Lust.


Sammlung: Wienbibliothek im Rathaus (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schneider, Eduard
Dumba, Nikolaus


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Wienbibliothek im Rathaus,
e-mail: post@wienbibliothek.at

zurück