Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 115 An Laura, als sie Klopstocks Auferstehungslied sang

D 115 An Laura, als sie Klopstocks Auferstehungslied sang

zum Notenmanuskript
zum Wasserzeichen


Signatur: MH 2880
Titel: An Laura, als sie Klopstocks Auferstehungslied sang
Kopftitel: An Laura. /: als sie Klopstock's Auferstehungslied sang :/.
Textincipit: Herzen, die gen Himmel sich erheben
beteiligte Personen: Matthisson, Friedrich von (1761–1831) (Textautor)
Datierung: Im 2. October 1814; [am Ende:] Den 7. October 1814.
Entstehungszeitraum: 4. Quartal 1814
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/7


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Arbeitsmanuskript
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Wasserzeichen: 61b , 63
Beschreibmaterial: Tinte schwarzbraun
Beschreibstoff: Papier hellbraun
Größe (in cm): [f1] 32,1 x 23,6 (25,7 x 19,3); [f2] 32 x 23,2 (25,6 x 19,3)
Format: qu 4°
Seiten: 2 lose Bll. (4 S.)
Kommentar: Zahlreiche Korrekturen und Streichungen. Stimmenbezeichnungen: "Singstimme", "Fortepiano". Die Handschrift diente als Stichvorlage.


Text (Schubert): Herzen, die gen Himmel sich erheben,
Thränen, die dem Auge still entbeben,
Seufzer, die den Lippen leis' entflieh'n,
Wangen, die mit Andachtsglut sich mahlen,
Trunk'ne Blicke, die Entzückung strahlen,
Danken dir, o Heilverkünderin!

Laura! Laura! Horchend diesen Tönen,
Müssen Engelseelen sich verschönen,
Heilige den Himmel offen sehn;
Schwermuthsvolle Zweifler sanfter klagen,
Kalte Frevler an die Brust sich schlagen,
Und wie Seraph Abbadona flehn!

Mit den Tönen des Triumphsgesanges
Trank ich Vorgefühl des Überganges
Von der Grabnacht zum Verklärungsglanz!
Als vernähm' ich Engelmelodien,
Wähnt' ich dir, o Erde zu entfliehen,
Sah schon unter mir der Sterne Tanz!

Schon umatmete mich des Himmels Milde
Schon begrüßt' ich jauchzend die Gefilde,
Wo des Lebens Strom durch Palmen fleußt;
Glänzend von der nähern Gottheit Strahle
Wandelte durch Paradiesesthale
Wonneschauernd mein entschwebter Geist.


Sammlung: Wienbibliothek im Rathaus (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schubert, Ferdinand
Anton Diabelli & Co.: Verlagshaus


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Wienbibliothek im Rathaus,
e-mail: post@wienbibliothek.at

zurück