Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 240 Huldigung

D 240 Huldigung

zum Notenmanuskript


Signatur: Mus.Hs. 40990
Titel: Huldigung
Kopftitel: Huldigung.
Textincipit: Ganz verloren, ganz versunken
Datierung: [von Johann Wolfs Hand:] 27/7 1815
Entstehungszeitraum: 3. Quartal 1815
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/8


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Reinschrift
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Beschreibmaterial: Tinte schwarzbraun
Beschreibstoff: Papier bräunlich-grünlich
Größe (in cm): 30 x 23
Format: qu 4°
Seiten: 1 Bl. (1 S.)
Kommentar: Eintragungen von fremder Hand (s. kritischen Bericht). Der Singstimme ist die erste Textstrophe unterlegt; am Ende des Liedes stehen Wiederholungszeichen. Stimmenbezeichnungen: „Singst.“, „Pianoforte“. Sammelmanuskript mit D 241.


Text (Schubert): Ganz verloren, ganz versunken
In dein Anschaun, Lieblinginn,
Wonnebebend, liebetrunken,
Schwingt zu dir der Geist sich hin.
Nichts vermag ich zu beginnen,
Nichts zu denken, dichten, sinnen,
Nichts ist, was das Herz mir füllt,
Huldinn, als dein holdes Bild.


Sammlung: Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Anton Diabelli & Co.: Verlagshaus
C. A. Spina: Verlagshaus
Cranz, Alwin sen.
Cranz, Alwin jun.
Laube, August (Zürich)
Haßfurther, Wolfdietrich (Wien)
Wertitsch, Hans Peter


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek,
e-mail: musiksammlung@onb.ac.at

zurück