Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 114 Romanze

D 114 Romanze

zum Notenmanuskript


Signatur: Mus.ms.autogr. Schubert, F. 40
RISM-ID no.: 464001612
Titel: Romanze
Zusatztitel: [2. Fassung]
Kopftitel: Romanze.
Textincipit: Ein Fräulein klagt' im finstern Turm
beteiligte Personen: Matthisson, Friedrich von (1761–1831) (Textautor)
Datierung: 29. Sept 1814; [am Ende:] Den 29. September 1814.
Entstehungszeitraum: 3. Quartal 1814
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/7


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Reinschrift
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Beschreibmaterial: Tinte schwarzbraun
Beschreibstoff: Papier leicht gelblich
Größe (in cm): 32 x 23,5
Format: qu 4°
Seiten: 1 Dbl. + 1 Einzelbl. (5 S.)
Kommentar: Stimmenbezeichnungen: "Singstim[m]e", "Forte=Piano". Am Ende des Liedes die Angabe des Textdichters: "Matthisson".


Text: Ein Fräulein klagt' im finstern Thurm
Am Seegestad' erbaut:
Es rauscht' und heulte Wog' und Sturm
In ihres Jammers Laut.

Rosalia von Montanvert
Hieß manchem Troubadour
Und einem ganzen Ritterheer
Die Krone der Natur.

Doch ehe noch ihr Herz die Macht
Der süßen Minn' empfand,
Erlag der Vater in der Schlacht
Am Sarazenenstrand.

Der Ohm, ein Ritter Manfry, ward
Zum Schirmvogt ihr bestellt;
Dem lacht' ins Herz wie Felsen hart,
Des Fräuleins Gut und Geld.

Bald überall im Lande ging
Die Trauerkund umher:
»Des Todes kalte Nacht empfing
Die Rose Montanvert.«

Ein schwarzes Todtenfähnlein wallt
Hoch auf des Fräuleins Burg;
Die dumpfe Leichenglocke schallt
Drey Tag' und Nächt' hindurch.

Auf ewig hin, auf ewig todt,
O Rose Montanvert!
Jetzt milderst du der Wittwe Noth,
Der Waise Schmerz nicht mehr.

So klagt' einmüthig alt und jung,
Den Blick von Thränen schwer,
Vom Frühroth bis zur Dämmerung,
Die Rose Montanvert.

Der Ohm in einem Thurm sie barg
Erfüllt mit Moderduft.
Drauf senkte man den leeren Sarg
Wohl in der Väter Gruft.

Das Fräulein horchte, still und bang,
Der Priester Litaney'n;
Trüb in des Kerkers Gitter drang
Der Fackeln rother Schein.

Sie ahnte schaudernd ihr Geschick;
Ihr ward so dumpf, ihr ward so schwer;
Im Todesgram erstarb ihr Blick;
Sie sank und war nicht mehr.

Des Thurms Ruinen an der See
Sind heute noch zu schaun,
Den Wandrer faßt in ihrer Näh'
Ein wundersames Graun.

Auch mancher Hirt verkündet euch,
Daß er bey Nacht, allda
Oft, einer Silberwolke gleich,
Das Fräulein schweben sah.


Sammlung: Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schubert, Ferdinand
Landsberg, Ludwig


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz,
e-mail: musikabt@sbb.spk-berlin.de

zurück