Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 151 Auf einen Kirchhof

D 151 Auf einen Kirchhof

zum Notenmanuskript


Signatur: MH 110
Titel: Auf einen Kirchhof
Kopftitel: Auf einen Kirchhof.
Textincipit: Sei gegrüßt geweihte Stille
beteiligte Personen: Schlechta, Franz Xaver Freiherr von (1796–1875) (Textautor)
Datierung: Den 2. Februar 1815.
Entstehungszeitraum: 1. Quartal 1815
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/7


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Arbeitsmanuskript
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Beschreibmaterial: Tinte schwarzbraun
Beschreibstoff: Papier graubraun
Größe (in cm): [f1, 2] 31,5 x 24,3 (25,3 x 18,5); [f3] 23,1 x 10,4 (18,4 x 5,4)
Format: qu 4°; [f3] qu 8°
Seiten: 1 Dbl. + 1 angeklebtes Bl. (6 S.)
Kommentar: Mit aufklappbarer Tektur, dem 2. Blatt angeklebt. Korrekturen und Durchstreichungen sowie Bleistifteintragungen für die Sticheinteilung und den Erstdruck. Stimmenbezeichungen: "Singstim[m]e", "Clav:".


Text (Schubert): Sey gegrüßt geweihte Stille,
Die mir sanfte Trauer weckt,
Wo Natur die bunte Hülle
Freundlich über Gräber deckt.

Leicht von Wolkenduft getragen,
Senkt die Sonne ihren Lauf,
Aus der finstern Erde schlagen
Glühend rothe Flammen auf!

Ach, auch ihr erstarrte Brüder
Habet sinkend ihn vollbracht -
Sankt ihr auch so herrlich nieder
In des Grabes Schauernacht?

Schlummert sanft ihr kalten Herzen
In der düstern langen Ruh,
Eure Wunden, eure Schmerzen
Decket mild die Erde zu!

Neu zerstören, neu erschaffen
Treibt das Rad der Weltenuhr,
Kräfte, die im Fels erschlaffen
Blühen wieder auf der Flur!

Und auch du geliebte Hülle
Sinkest zuckend einst hinab,
Und erblühst in schönster Fülle
Neu ein Blümchen auf dem Grab.

Wankst ein Flämmchen durch die Grüfte,
Irrest flimmernd durch den Moor
Schwingst ein Strahl dich [durch] die Lüfte,
Klingest hell ein Ton empor!

Aber du, das in mir lebet,
Wirst auch du des Wurmes Raub?
Was entzückend mich erhebet,
Bist auch du nur eitel Staub?

Nein, was ich im Innern fühle,
Was entzückend mich erhebt,
Ist der Gottheit reine Hülle,
Ist ihr Hauch, der in mir lebt!


Sammlung: Wienbibliothek im Rathaus (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Anton Diabelli & Co.: Verlagshaus
Dumba, Nikolaus


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Wienbibliothek im Rathaus,
e-mail: post@wienbibliothek.at

zurück