Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 691 Die Vögel

D 691 Die Vögel (op. posth. 172,6)

zum Notenmanuskript
zum Wasserzeichen


Signatur: MH 1868
Titel: Die Vögel
Kopftitel: Die Vögel
Textincipit: Wie lieblich und fröhlich
beteiligte Personen: Schlegel, August Wilhelm von (1767–1845) (Übersetzer)
Datierung: [von Johann Wolfs Hand:] März 1820
Entstehungszeitraum: 1. Quartal 1820
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/12


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: Reinschrift
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Wasserzeichen: 9 (?)
Beschreibmaterial: Tinte schwarz
Beschreibstoff: Papier leicht bräunlich
Größe (in cm): 31,3 x 24,3 (25,3 x 19,7)
Format: qu 4°
Seiten: 1 Bl. (2 S.)
Kommentar: Eintragungen von fremder Hand (s. kritischen Bericht). Das Manuskript diente als Stichvorlage für die Erstausgabe. Die Handschrift war Teil eines ursprünglich umfangreicheren Manuskripts (zusammen mit D 690, D 634, D 692 und D 693).


Text (Schubert): Wie lieblich und fröhlich,
Zu schweben, zu singen
Von glänzender Höhe
Zur Erde zu blicken

Die Menschen sind töricht
Sie können nicht fliegen,
Sie jammern in Nöthen,
Wir flattern gen Himmel.

Der Jäger will tödten,
Dem Früchte wir pickten;
Wir müssen ihn höhnen
Und Beute gewinnen.
Fußnoten: Datierung von Hilmar: Mai 1820.


Sammlung: Wienbibliothek im Rathaus (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Anton Diabelli & Co.: Verlagshaus
C. A. Spina: Verlagshaus
Pawlowna, Maria Großherzogin
Kräuter, Friedrich Theodor (Weimar)


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Wienbibliothek im Rathaus,
e-mail: post@wienbibliothek.at

zurück