Notenmanuskripte

Sie befinden sich hier: Notenmanuskripte / Alle Werke / Lieder - Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons) / D 119 Nachtgesang (O gib vom weichen Pfühle)

D 119 Nachtgesang (O gib vom weichen Pfühle)

zum Notenmanuskript
zum Wasserzeichen


Signatur: MH 12281
Titel: Nachtgesang (O gib vom weichen Pfühle)
Kopftitel: [ohne Kopftitel]
Textincipit: [O! gib von weichem Pfühle]
beteiligte Personen: Goethe, Johann Wolfgang von (1749–1832) (Textautor)
Datierung: undatiert
Entstehungszeitraum: 4. Quartal 1814
Neue Schubert-Ausgabe (Bd.-Nr.): IV/7


Ausgabeform: Klavierpartitur
Dokumententyp: unvollständig, Autograph
Gattung: Lieder --> Deutsche Lieder (ohne Liederzyklen und Kanons)
Besetzung: Solo vokal
Singstimme
Klavier (zweihändig)
Sprache des Liedtextes: deutsch


Wasserzeichen: 55
Beschreibmaterial: Tinte dunkelbraun
Beschreibstoff: Papier braun
Größe (in cm): 31 x 23,8 (25,5 x 18,4)
Format: qu 4°
Seiten: 1 Bl. (1 S.)
Kommentar: Sammelmanuskript 1 Bl. mit D 123 (T. 1–13). Das Manuskript beinhaltet nur die T. 7–14 der Komposition (D 119); darunter steht der Text der Strophen 2–5 und am Ende die Angabe des Dichters: "Göthe". Das Autograph ist Teil eines ursprünglich umfangreicheren Ms. (vgl. kritischen Bericht).


Text (Schubert): [...] meinem Saitenspiele,
Schlafe schlafe! was willst du mehr?

Bey meinem Saitenspiele
Segnet der Sterne Heer
Die ewigen Gefühle;
Schlafe! was willst du mehr?

Die ewigen Gefühle
Heben mich, hoch und hehr
Aus irdischem Gewühle,
Schlafe! was willst du mehr?

Vom irdischen Gewühle
Trennst du mich nur zu sehr,
Bannst mich in deine Kühle,
Schlafe! was willst du mehr?

Bannst mich in diese Kühle,
Giebst nur im Traum Gehör.
Ach! auf dem weichen Pfühle
Schlafe! was willst du mehr?


Sammlung: Wienbibliothek im Rathaus (Link zum Katalog)
Vorbesitzer: Schubert, Ferdinand
Schneider, Eduard
Krabbe (Herr)
Vogl, Prof. (Prag)


Digitale Reproduktion Schubert-Online hat lediglich eine vermittelnde Funktion zwischen Nutzern und den Bibliotheken. Wenn Sie digitale Reproduktionen bestellen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Sammlung:
Wienbibliothek im Rathaus,
e-mail: post@wienbibliothek.at

zurück